Man kann nie genug Likes haben – wenn das Bedürfnis nach Aufmerksamkeit zum Frust wird. Hierfür wagt Instagram nun einen kleinen Schritt vorwärts.
Vielleicht gehören Likes bald der Vergangenheit an, denn die Testphase für ein Instagram ohne die Like-Funktion wurde bereits in sechs weiteren Länder gestartet. Grund dafür laut Instagram ist, dass man den Content wieder mehr ins Rampenlicht rückt, anstatt ständig weniger qualitative Posts zu veröffentlichen, nur mit der Absicht der User, um viele Likes zu generieren.
Instagram möchte daher einführen, dass die Anzahl der Likes und Videoaufrufe nur noch für jene Person zu sehen sind, die den Beitrag auch gepostet hat. Bei Stories auf Instagram wird bisher auf Likes verzichtet. Allerdings gibt es die Reactions, aber diese stehen bei weitem nicht so im Vordergrund wie der Herz-Button im Instagram Feed.
Aber was geschieht dann wohl, durch das Verschwinden der Likes mit all den Bloggern, Influencer und der Werbeindustrie?

Auswirkungen für Influencer

Oft wird als Verhandlungsbasis mit Unternehmen für eine Kooperation, die Likes Anzahl herangezogen. Influencer werden ständig verglichen und gemessen mit den anderen Konkurrenten, es herrscht permanenter Konkurrenzkampf. Würde es die Like Funktion nicht mehr geben, können sich Influencer nur mehr mit ihrer Followeranzahl argumentieren. Hierbei gibt es jedoch eine geringe Aussagekraft dieser Kennzahl, da kein tatsächliches Engagement gemessen werden kann.

 

Entlastung für private User?

Ständig dieser Vergleich, noch mehr Likes zu generieren. Ein emotionaler Druck, der bis hin zu Depressionen führen kann, und nicht selten dazu führt. Sinn der Sache sollte nicht sein, wie es leider schon sehr viele Personen tun, sich nur über die Anzahl der Likes zu definieren oder vom sozialen Umfeld auf dieser Basis beurteilen zu lassen. Dieser Druck bringt kaum positive Auswirkungen herbei und deshalb setzt Instagram jetzt gezielt Maßnahmen.

Hinterlassen Sie uns eine Nachricht

avatar